Meier Tobler
InfoLine

Erfolgreiche Sanierung dank schmalem Kraftpaket

Innen aufgestellte Wärmepumpen sind im Bestand oft schwierig einzubringen. Bei einem Einfamilienhaus im Berner Elfenauquartier war die Situation wegen geringer Türbreiten besonders knifflig. Die Lösung hiess Bosch CS7000iAW 17 IRE. Diese Maschine ist trotz beachtlicher Leistung sehr kompakt und kann auf geringstem Raum aufgestellt werden. Massgefertigte Ansaug- und Ausblaskanäle vervollständigen die elegante Anlage.

Das breite Angebot von Meier Tobler umfasst auch «unmögliche» Lösungen.

Mitten im Berner Elfenauquartier liegt das 1941 erbaute Einfamilienhaus von Martin Gerber. Das Gebäude wurde ursprünglich mit Koks beheizt, später auf eine Ölheizung umgerüstet. Angesichts der umweltpolitischen Entwicklung entschied sich der Bauherr, die fossile Heizung mit einer Wärmepumpe abzulösen. Weil er das Erscheinungsbild des grosszügigen Gartens erhalten wollte, kam keine aussen aufgestellte Anlage in Frage. Doch wie sollte es gelingen, eine innen aufgestellte Wärmepumpe ohne Spitzarbeiten oder teilweise Demontage in den Keller einzubringen?

Zum Glück hatte Bernhard Hebler, Projektleiter beim Installationsunternehmen Badertscher + Co. AG, kurz zuvor eine Reise mit Ueli Rüedi, Key Account Manager bei Meier Tobler, unternommen. Bei der gemeinsamen Besichtigung des Bosch-Werks in Wernau (DE) wurde auch die Wärmepumpe CS7000iAW 17 IRE präsentiert. Trotz hoher Leistung besitzt diese Maschine sehr kompakte Abmessungen. «Es war rasch klar: Entweder passt diese Maschine in das Objekt oder keine», sagt Bernhard Hebler.

Gesagt, getan: Die Wärmepumpe wurde eingebracht und im früheren Öltankraum aufgestellt. Dank massgefertigten Ansaug- und Ausblaskanälen ist die neue Anlage von aussen nicht sichtbar und auch kaum hörbar. Haus und Heizung bilden ein perfektes Paar.

«Meier Tobler überzeugt uns mit einem riesigen Sortiment, einer tollen Logistik und dem Erfüllen fast aller Sonderwünsche»

Bernhard Hebler, Projektleiter, Badertscher + Co. AG

Beachtliche Leistung auf engstem Raum: Die Bosch Wärmepumpe CS7000iAW 17 IRE konnte im früheren Tankraum untergebracht werden.

Schlanke Lösung: Die Zarge der schmalsten Tür zum Heizraum ist 78 Zentimeter breit, die Wärmepumpe lediglich 54 Zentimeter.

Erfolgreiche Premiere für die neue Maschine (v. l. n. r): Bernhard Hebler, Projektleiter Badertscher + Co. AG; Martin Gerber, Bauherr; Ueli Rüedi, Key Account Manager Meier Tobler.